post

Vortrag über Trainingslehre in der Turnabteilung

Schön muss es sein, wenn man Herr über die Lüfte ist, wenn einem die ganze Welt unter den Füßen liegt. Einen kleinen Hauch von diesem Gefühl konnte der passionierte Paraglider und lizenzierte Athletiktrainer Florian Schroll mit einem Helmkameravideo 20 Interessenten der Abteilung „Fitness und Turnen“ des SV Seeon vermitteln. Das Staunen über die gewaltigen Bilder war groß, jedoch zögerte Schroll nicht, nach dem Einspieler die entscheidende Frage an die Fitnessbegeisterten zu stellen: „Welche trainingsrelevanten Fähigkeiten benötigt der Paraglider, um diesen Sport konditionell zu meistern?“ Mit dieser Frage eröffnete Schroll am Donnerstag eine große Vortragsreihe für die Abteilung.

Organisator und Leiter der Fitnessabteilung: Franz Pfaffenzeller

Dass es diese gibt, ist dem Organisator Franz Pfaffenzeller zu verdanken, der schon seit der ersten Stunde viel Herzblut und Begeisterung in die Abteilung steckt. Seine Begeisterung färbt auch ab, denn so zählt die Abteilung mittlerweile 300 Mitglieder. Pfaffenzeller ist sehr glücklich über diese Entwicklung und hat dabei immer den Blick auf das Wesentliche: „Gerade bei dieser für den Verein großen Anzahl an Fitnessbegeis-terten ist es sehr wichtig, solche Schulungen abzuhalten. Insbesondere im Bereich Fitness wird aus dem Hobby sehr schnell mehr und so kann durch falsches Training schnell die körperliche Grenze erreicht werden, sogar bleibende Schäden entstehen. Dem wollen und müssen wir vorbeugen.“ So referierte Schroll zu Beginn der Reihe über das Thema Trainingslehre und beantwortete mit den Teilnehmern seine Anfangsfrage: Es braucht Koordination, Schnelligkeit, Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit. Neben diesen Hauptpunkten legte er noch besonderen Wert auf die Fähigkeit, ein Gespür für Zeit zu entwickeln. Die Zeit, um richtige Impulse zu setzen, aber auch die Zeit, Ruhephasen für den Organismus einzuhalten.

richtiges Training, hier am Beispiel Superkompensation

Zuletzt sollte auch ein Trainingsziel erarbeitet werden. Als Beispiel diente ihm das Thema „Fettverbennung“. Hier plädierte Schroll, sich dem Hype der kurzfristigen Erfolge, die oft in den Medien hochgepriesen werden, zu entziehen, und auf ein mittel- bis längerfristiges Training einzustellen. Als Beispiel diente das „zehn-Kilogramm-in-sechs-Wochen“-Versprechen, welches sich weniger als Fettverbrennungs-, sondern vielmehr als Entwässerungsprogramm entpuppen kann. „Realistischer ist es, in sechs Monaten seine zwölf Kilogramm abzunehmen, also zwei Kilogramm im Monat. Und allein das ist schon ein geiles Gefühl“, so Schroll.

Dozent: Florian Schroll

So entpuppte sich der Vortag als Einstieg in die Themenreihe. Mitte Februar wird Astrid Pröller über das Thema „Kinderschutz im Verein – Handlungsleitfaden zur Prävention und Intervention“ referieren.

Zum Abschluss des ersten Vortrags gab es dann noch einen zweiten Clip vom Gleitschirmflieger Schroll, wie er über die Almen der Chiemgauer Alpen segelt. Allein beim Anblick wird klar, dass neben der Fitness auch eine ordentliche Portion Mut an den Tag gelegt werden muss, um dieses Erlebnis zu meistern.− dzg